Hi, ich bin Fabio, Microsoft CRM Projektleiter bei AKQUINET

Hallo Fabio,

schön, dass Du da bist. Ist ein Interview in Deutsch in Ordnung?

  • Ja gerne. Langsam lerne ich immer mehr Deutsch und mein Ziel ist es, auf der Arbeit nur noch Deutsch zu sprechen. Soweit es möglich ist. ;)

Alles klar. Kannst Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?

  • Mein Name ist Fabio und ich komme aus Italien. Aufgrund der Arbeit bin ich nach Deutschland gekommen, da ich beruflich etwas Neues wollte. Insgesamt habe ich 16 Jahre Berufserfahrung in der IT. Angefangen habe ich in der Softwareentwicklung und später bin ich zum Projektleiter für CRM Dynamics Projekte mit dem Fokus Integrationssysteme geworden. Nachdem die AKQUINET meine Bewerbung erhalten hat, konnte ich aus Italien zwei Vorstellungsgespräche per Telefon führen und dann bin ich persönlich vorbeigekommen. Seit Mai arbeite ich nun bei AKQUINET als CRM Projektleiter.

DSC05995_bearbeitet_Titelbild2

Was genau machst Du als CRM Projektleiter?

  • Als Projektleiter arbeite ich eng mit unseren Kunden zusammen und erarbeite Lösungen für CRM Systeme. Meistens geht es in den Projekten um Datenmigration, -konfiguration und -anpassungen. Wenn es dann um konkrete Entwicklerthemen geht, helfen mir die Kollegen aus der Softwareentwicklung. Wie genau das Projekt abläuft ist von Kunde zu Kunde unterschiedlich, ein guter Projektplan gehört aber immer dazu.

Warum bist Du nach Deutschland gekommen und was ist hier anders?

  • Ich bin nach Deutschland gekommen, da ich denke, dass die Work-Life-Balance besser ist. In Italien habe ich z. B. jeden Tag 12-15h gearbeitet. Und was hier anders ist? Ich mag es nicht in Stereotypen zu denken: Ich bin beispielsweise häufig pünktlicher als meine deutschen Kollegen. Aber das Vorurteil, dass die Italiener lauter sind, das stimmt schon: Manchmal kann es schon sehr ruhig in deutschen Büros sein. ;)

Wie würdest Du die AKQUINET beschreiben?

  • AKQUINET ist sehr groß mit 800 Mitarbeitern. Davon bekommt man aber gar nicht so viel mit, da wir in unseren Kompetenzbereichen sehr eigenständig arbeiten und die akquinet AG wie ein Schirm darübersteht. Wir haben also viele Freiheiten und können darüber hinaus eng mit anderen Microsoft Teams der AKQUINET zusammenarbeiten.

Wie würdest Du Deinen Bereich bzw. Dein Team beschreiben?

  • Wenn ich speziell über meinen Bereich spreche, dann ist zu nennen, dass Innovationen gefördert werden. Seit Anfang dieses Jahres haben wir z. B. einen Raum zur Verfügung, den wir Innovationroom nennen. Wenn es neue Themen im Microsoft Umfeld gibt, wie die Verknüpfung zwischen CRM und Navision, dann können wir in Projektteams darüber diskutieren.
  • Über die eigentliche Arbeit hinaus legen wir auch sehr viel Wert auf Teamwork. Alle 1-2 Monate treffen wir uns nach Feierabend zum gemeinsamen Abendessen, Team Escape etc.
  • Super ist außerdem, dass wir jährlich ein Strategiemeeting haben. Im letzten Sommer waren wir dafür 3 Tage in Flensburg. Hier war unter anderem Thema, wie wir am besten mit unterschiedlichen Kulturen zusammenarbeiten, denn mein Team ist sehr international: Simbabwe, Syrien, Brasilien, Italien und natürlich Deutsch. AKQUINET hat uns einen Sprachkurs finanziert und nun sprechen wir alle schon recht gut Deutsch.

Was fällt auf, wenn man Dein Büro betritt?

  • Bei unserem kompletten Team fallen sicher die bunten Wände auf. Alle Ideen oder der aktuelle Projektstatus werden an die Wand geschrieben und damit visualisiert. Das steigert wirklich die Kreativität.

Was müsste ein neuer Kollege oder eine neue Kollegin mitbringen?

  • Ich würde mir wünschen, dass die Person Interesse an neuen Microsoft Technologien mitbringt. Alles verändert sich und da darf man nicht stehenbleiben. Wir im Team lesen z. B. auch viele Blogs oder Artikel und senden diese im Team rum, damit alle informiert sind. Und wie gesagt bieten wir viele andere Möglichkeiten, um innovativ zu sein. Gut ist auch, dass wir mehrere duale Studenten im Team haben, die viel neues Wissen aus der Universität mitbringen.