Softwareentwicklung praktisch erlernen im Dualen Studium

Michel ist einer von derzeit drei dualen Studenten in der AKQUINET Gesellschaft für Softwareentwicklung in Hamburg. Schon sehr früh konnte er bei Projekten eingebunden werden und übernimmt die Kundenbetreuung inzwischen sogar selbstständig.

Hallo Michel, du machst gerade über das Institut für Softwaretechnik und Outsourcing an der FH Wedel (ISO) ein Duales Studium der Wirtschaftsinformatik und bist auch bei AKQUINET im Bereich Softwareentwicklung im Einsatz. Wie kam es dazu?

  • Ich habe mich schon früh für Softwareentwicklung interessiert und wollte nach dem Abi gerne ein Duales Wirtschaftsinformatik-Studium beginnen. Über eine Bekannte kam ich zu AKQUINET, was mich sehr gefreut hat. Es ist ja nicht leicht, einen Unternehmenspartner für sein Studium zu finden und dann noch einen, wo man zusätzlich zu dem Studium an der FH ausgebildet wird. Zu Beginn hatten wir Studenten die Gelegenheit, die verschiedenen Teams der AKQUINET kennenzulernen. Da habe ich mich für die akquinet engineering GmbH entschieden, weil das ein junges Team ist und weil ich dort meine Fähigkeiten und Interessen am besten einsetzen kann.

Was hast du beim Institut für Softwaretechnik denn bisher zusätzlich gelernt?

  • Ich hatte dort Seminare unter anderem zum RZ- und zum Netzwerkbetrieb sowie zur Softwareentwicklung. Die praxisnahen Inhalte haben mein Wissen aus der FH Wedel perfekt ergänzt.

Wie genau wirst du bei der AKQUINET eingesetzt?

  • Ich war schon im ersten und zweiten Semester in die Betreuung unseres Kunden WEAT eingebunden. Dort habe ich ein Endgeldabrechnungssystem, ein Störungserfassungssystem und ein Supporttool mitentwickelt. Ich habe da, weil mich die Kollegen toll unterstützt haben, viele neue Technologien erlernt und lerne täglich weiter dazu. Jetzt bin ich seit drei Semestern als Entwickler für ein Unternehmen der Signal Iduna Gruppe im Einsatz. Ich implementiere unter anderem Webanwendungen für Bausparverträge und binde die Schnittstellen an. Hier bin ich auch der zentrale Ansprechpartner für den Kunden. Es ist toll, wenn man gleich sieht, wie die Lösungen beim Kunden eingesetzt werden.

Wie ist der Ablauf deines Studiums? Wann bist du wo?

  • Während des Semesters sind wir nur an der FH Wedel. In den Semesterferien bin ich dann meist für zwei Wochen am ISO und den Rest der Zeit arbeite ich bei der AKQUINET. Früher war das etwas anders geregelt, aber so kann man sich besser auf die Blöcke einlassen und muss weniger hin- und herfahren.

Wie geht dein Studium weiter?

  • Ab Oktober mache ich bei AKQUINET für zehn Wochen ein Betriebspraktikum. Das ist die Vorbereitung für meine Bachelorarbeit, in der es um die Entwicklung eines Tools für einen Kunden von uns geht. Die App soll dessen Vertriebler unterstützen, indem sie über eine App bei der Auswahl von speziellen Produkten für den jeweiligen Kunden eine Tool-Unterstützung erhalten. Das wird sicher ein sehr spannendes Projekt. Die Bachelorarbeit gebe ich im Februar ab. Nach den letzten Prüfungen schließe ich das Studium dann zum April ab und starte bei der akquinet engineering GmbH als festangestellter Entwickler.

Vielen Dank, Michel, und viel Erfolg für dein weiteres Studium!

>> Weitere Karriereblogbeiträge dualer Studenten bei AKQUINET.