SAP Beratung: From Zero to Hero

Unser junger Berater Tobias Zimmermann berichtet von seinem Einstieg in die SAP Beratung bei AKQUINET

Meinen Start bei AKQUINET hatte ich im Herbst 2017 direkt beim Kunden. Gemeinsam mit meinem neuen Chef Robert Fink war ich bei einer großen Hamburger Behörde. Robert war dort als Projektleiter für die Restrukturierung des Personalabrechnungsverfahrens tätig. Zum ersten Mal warf ich einen Blick hinter die Kulissen einer Behörde. Mir wurde klar, was für eine große Auswirkung die Arbeit in der SAP Beratung haben kann. Als SAP Berater für Prozesse im öffentlichen Rechnungswesen ist man erster Ansprechpartner für Behörden oder gar für ganze Bundesländer, wenn es um die Abbildung verschiedener Anforderungen in SAP geht. Ich hatte großen Respekt vor dieser Aufgabe, besonders da ich als Junior auf „SAP-Urgesteine“ im Anwenderbereich traf. Durch die gute Betreuung in meinem Team habe ich sehr kompetente Hilfe erhalten, meine Angst wich schnell.

Diplomatie und Verhandlungsgeschick sind wichtig

Bis Ende 2017 lernte ich die Abläufe und einige Besonderheiten der Hamburger Behörden kennen. Schnell merkte ich, dass Beratung weitaus mehr ist als das Vermitteln von SAP Fachwissen und das Abbilden der Kundenwünsche im System. Gute Beratung ist eine Summe sehr vieler unterschiedlicher Skills. Meiner Erfahrung nach braucht ein Berater 70 Prozent Fachwissen und 30 Prozent Softskills. Hier konnte ich viel von Robert lernen, der nicht nur sehr fachkompetent ist, sondern auch diplomatisch vorgeht. Ich lernte, wie sich hitzige Diskussionen erfolgreich lenken und schwierige Themen erörtern lassen.

In eigenen Projekten wachsen

SAP Beratung2018 konnte ich mit meinem Kollegen Thomas das erste eigene Projekt angehen: Die Umstellung eines Bundeslandes auf ein zentrales SAP System. Hierzu habe ich Workshops zum Thema Zahlungsverkehr gehalten, in denen bestehende Prozesse kritisch hinterfragt und die Prozessanforderungen für das spätere SAP System festgehalten wurden. Durch eine gute Vorbereitung der Workshops in unserem Team und einen immensen Wissenstransfer konnte ich bald fast alle Fragen beantworten – ein tolles Gefühl. Ich merkte, wie ich mich als Berater schnell weiterentwickelte. Zusätzliches golden Nugget war der Vielfliegerstatus mit Lounge-Zugang, den ich mir bald erflogen hatte. 😉

Erste Erfahrungen als Dozent an der FH Wedel

Einer meiner Kollegen lehrt an der Fachhochschule Wedel die Einführungsveranstaltung ERP-Systeme. Wegen eines Ausfalls bot sich mir die Möglichkeit als Dozent einzuspringen. Zurück in die Hochschule – ein seltsames Gefühl. Doch ich konnte mich noch gut in meine Zeit als Student zurückversetzen und habe gerade das als Ansporn für meine neugewonnene Tätigkeit genutzt: Ich habe einen praktischen SAP-Teil mit einem konkreten Anwendungsfall konzipiert, was den Studenten einen echten Mehrwert bot. Der Kontakt zu den Studenten war sehr gut, beide Seiten hatten viel Spaß miteinander.

Man wächst – vor allen Dingen zusammen

Nach anderthalb Jahren bei AKQUINET und drei Jahren in der SAP Beratung bereue ich meine Entscheidungen an keinem Tag.SAP Beratung Ich werde hervorragend gefördert und darf mich in neuen Projekten mit Technologien wie S/4HANA beschäftigen. Aber auch Fortbildungen wie SAP Schulungen, Projektmanagement-Zertifizierungen oder Präsentationstechnikseminare waren Teil meines Berufseinstiegs. Meine Projektkollegen von anderen Firmen sind mittlerweile zu Freunden geworden und auch mit meinen Kunden spreche ich über weitaus mehr, als nur das Berufliche. Man wächst und man wächst vor allen Dingen zusammen.

Tobias Zimmermann, SAP FI Berater bei AKQUINET

 

Du möchtest auch als Junior SAP Berater bei uns starten? Dann findest Du hier die passende Stellenbeschreibung. 

 

Weitere interessante Artikel im AKQUINET Karriereblog:

Daniels Tipps für den besten Berufseinstieg.