Als IT-Allrounder im SNOC-Team

Unser Kollege Christian ist durch einen Bewerbertag auf das Unternehmen AKQUINET aufmerksam geworden. Überzeugt von der Menschlichkeit hat es ihm fachlich besonders das SNOC-Team angetan, in dem er seit einem halben Jahr arbeitet. SNOC steht für Service Network Operation Center. Was genau dahintersteckt, erklärt er uns im Interview.  

Hallo Christian, was hast du vor deiner Zeit bei AKQUINET gemacht? 

Ich bringe schon über 50 Jahre Lebenserfahrung mit. Mein beruflicher Weg führte mich über eine kaufmännische Ausbildung mit technischem Schwerpunkt im Finanzwesen hin zur IT. Bei meinem letzten Arbeitgeber war ich zehn Jahre als IT-Administrator tätig. Die Suche nach etwas Neuem hat mich dann zur AKQUINET geführt.  

Du bist durch einen Bewerbertag zu uns gekommen. Wie kam es dazu?  

Ehrlich gesagt hat mir das Unternehmen vorher nichts gesagt. Die Arbeitsagentur hat mich auf den AKQUINET-Bewerbertag aufmerksam gemacht, bei dem die beiden Geschäftsführer des IT-Outsourcing-Bereichs das Unternehmen zunächst vorgestellt haben. Je nach Interessenschwerpunkt haben wir uns dann in Kleingruppen aufgeteilt, z. B. Netzwerk, Front Desk oder SNOC. Letztes hat mein Interesse direkt geweckt und in entspannter Atmosphäre konnte ich mehr über das SNOC-Team erfahren. 

Warum hast du dich für das SNOC-Team entschieden?  

Auslöser war für mich klar das Wort „Generalist“, das in der Beschreibung des Teams immer wieder vorkam. Ich sehe mich selbst nicht als Spezialist, sondern tauche gerne in viele Themenbereiche ein. Und daher habe ich mich genau in diesem Team gesehen.  

Was genau macht ihr im SNOC-Team? 

Unser Ziel ist es, den 2nd-Level-Bereich zu unterstützen. Wir sind sozusagen die zweite Linie hinter dem Front Desk und übernehmen mit unserem breiten Basiswissen unterschiedliche Routineaufgaben der anderen Bereiche. Meine Aufgaben gehen aktuell von Monitoring-Anpassungen über SAP Reporting, Switch Konfiguration, Störungsbeseitigungen und vieles mehr. Künftig wird auch einiges rund um M365 hinzukommen.  

Klingt herausfordernd. Wie bewältigt ihr die Bandbreite an Aufgaben?  

Ich mag diese Vielseitigkeit der Aufgaben, aber du hast recht, das bringt auch Herausforderungen mit sich. Kommunikation mit den anderen Fachbereichen ist das A und O, damit wir Aufgaben übernehmen können. Unser Service wird intern immer mehr nachgefragt. Unser Team gibt es noch gar nicht lange und wir wachsen stetig. Zurzeit sind wir ein buntes Team aus ca. neun Personen, von Menschen mit viel Berufserfahrung bis hin zu frisch ausgebildeten Kollegen und Kolleginnen, die sich später noch spezialisieren möchten. 

Wie genau funktioniert so ein Aufgabenübernahme-Prozess?  

Wenn wir einen Bedarf wahrnehmen, dann setzt sich ein Kollege oder eine Kollegin von mir mit dem Fachbereich zusammen: Welche Aufgaben gibt es? Wo sehen wir Handlungsbedarfe? Was können wir unterstützen? Welche Voraussetzungen müssen wir dafür schaffen? Zusammen erstellen wir eine Anleitung und übernehmen Stück für Stück den Prozess.  

Und funktioniert das immer gut?  

Viel Abstimmung kann manchmal Zeit rauben, aber grundsätzlich funktioniert das wirklich sehr gut. In meinem vorherigen Job musste ich meine Aufgaben oft allein lösen. Den Austausch genieße ich bei AKQUINET sehr. Schon beim Bewerbertag habe ich wahrgenommen, dass es ein sehr menschliches Unternehmen ist.  

Was meinst du mit menschlich? 

Für mich ist AKQUINET echt. Das Miteinander und der Austausch werden großgeschrieben. Das „Du“ wird nicht nur gesagt, sondern gelebt, vom Mitarbeitenden über die Geschäftsführung bis zum Vorstand. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies mit der Unternehmensstruktur zusammenhängt, also dass alle GmbHs der AKQUINET-Gruppe inhabergeführt sind. Und ich habe das Gefühl, dass ich gut hier reinpasse, denn ich bin ein Mensch, der gerne Wissen erfährt, sich austauscht und Wissen weitergibt und das kann ich hier jederzeit tun. Also meine ersten sechs Monate bei AKQUINET waren wirklich gut. Mal schauen, was mich noch erwartet.

Wir wünschen dir weiterhin eine schöne Zeit, Christian. Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, um uns einen Einblick zu geben.


Lerne auch Nazanin, die Teamleiterin des SNOC-Teams kennen. Wir haben sie vor einiger Zeit zum Thema „Vielfalt bei AKQUINET“ interviewt. Das Video findest du in diesem Beitrag: