Beruflicher Neuanfang zum Netzwerkadmin

Mit 37 Jahren entschied sich unser Kollege Timm für einen beruflichen Neuanfang. Als Recruiter einer Personaldienstleistung lernte er unterschiedliche IT-Berufe kennen und startete schließlich selbst bei AKQUINET. Im Videointerview berichtet er mehr über seinen bisherigen Werdegang und die Arbeit als Netzwerkadmin.

Im Grunde, so Timm, lebt er aktuell seinen Kindeheitstraum: Von Netzwerkpartys in der Jugend zum Netzwerkadministrator. So leicht ist es aber nicht, denn Timm muss natürlich noch einiges dazulernen. Er ist daher froh, ein großes Team an seiner Seite zu haben sowie einen Teamleiter, der ihn mit Weiterbildungsmöglichkeiten unterstützt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Full-Service-Spezialist bietet AKQUINET unterschiedlichen Kunden IT-Outsourcing-Lösungen an. Dabei spielt das Netzwerk-Team eine wichtige Rolle. Das Team aus derzeit 20 Security- und Netzwerk-Spezialist*innen hat unsere vier leistungsstarken und zertifizierten Rechenzentren im Blick und sorgt tagtäglich für Verfügbarkeit, Performance und Sicherheit. Wie sie dabei den Spagat zwischen Kundenprojekten und Netzwerkadministration meistern, berichtet Timms Teamkollege Jannik im Karriereblog.

Während seiner Zeit bei der Personaldienstleistung hat Timm viele unterschiedliche Unternehmen kennengelernt. Auf die Frage, warum er sich für AKQUINET entschieden hat, betont er unter anderem die Vielfältigkeit des Teams. AKQUINET hat nämlich die Besonderheit, dass sie die Rechenzentren, in denen wir IT-Outsourcing und Cloud-Services anbieten, als Integrationsbetriebe führen; das Konzept ist deutschlandweit einmalig. Erfahre mehr über das Tochterunternehmen, bei dem Timm angestellt ist: die akquinet business service GmbH.


In unserem IT-Outsourcing Bereich arbeiten neben unserem Netzwerkadmin Timm ca. 200 Kolleg*innen. Da braucht es Personen, die die Schnittstelle zwischen Kunden und AKQUINET bilden und hierbei kommen unsere IT-Service-Manager*innen ins Spiel. Einer davon ist Ingo, der uns im Karriereblog mehr über seinen Alltag berichtet: