Daniels Tipps für den besten Berufseinstieg.

So, nach 10 Jahren im Beruf, 7 Jahren parallelem Fernstudium und 5 Jahren bei der AKQUINET wird es mal Zeit, Euch einen paar Tipps zum Berufseinstieg zu geben.

Ich bin Daniel, Anfang 30 und bin Teil der AKQUINET in Berlin.

Foto Daniel Suess

Das Gehirn will mehr

Nach dem Abi und einer Ausbildung im IT-Bereich hatte ich das Gefühl: „Mein Gehirn braucht meeeehr“. Darum hatte ich neben dem Job als Systemadmin ein Fernstudium der Medieninformatik aufgenommen. Mir gefiel die Kombination aus Programmieren, Mediendesign und User Experience. Ein Fernstudium braucht natürlich eine Menge Selbstdisziplin und die täglichen Online-Vorlesungen von 19-23 Uhr müssen mit dem Job vereinbart werden.

Weiterlesen

Eye-Tracking Expertin Angie stellt sich vor

eye-tracking expertin angieMitte letzten Jahres war ich, Angie, auf der Suche nach einer Firma, mit der ich zusammen meine Masterarbeit schreiben konnte. Ich war positiv überrascht, als mich der Geschäftsführer im Zuge sehr interessanter Themenvorschläge zum Bewerbungsgespräch einlud. Im September 2016 startete ich dann meine Masterarbeit über den Einsatz mobiler Eye-Tracking Geräte im Industriebreich mit AKQUINET. Weiterlesen

Azubine Sabrina absolviert ein Auslandspraktikum

Das Jahr 2015 verging für mich wie im Flug. Nachdem ich im Sommer 2 Monate unsere Berliner Kollegen von AKQUINET besuchen durfte, begann nach einem kurzen Einblick in unsere Marketingabteilung auch schon wieder die nächste Reise für mich. Es ging für mich für ein Auslandspraktikum nach England.

Von Hamburg nach Solihull

Mit drei weiteren Schülern unserer Berufsschule ging es nun also nach England in das beschauliche Solihull. Eine Kleinstadt etwa 20 Minuten von Birmingham entfernt. Ohne Auto blieb uns nur die Fortbewegung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, und das hieß für uns vor allem Bus fahren. Und ob man das jetzt glauben möchte oder nicht, der Busverkehr in England ist nicht grade fortschrittlich. Das fängt schon damit an, dass man die Busse rauswinken muss, damit sie halten. Die meisten Busse haben weder eine Anzeige wann der nächste Stopp kommt, noch gibt es an den Haltestellen eine Übersicht welche Stationen angefahren werden. Theoretisch gibt es auch so was wie Abfahrtszeiten, praktisch kommen die Busse aber wann sie eben kommen. Außerdem können die Busfahrer kein Geld wechseln, man muss also passend bezahlen. Am Anfang ist das alles nicht gerade hilfreich, nach einiger Zeit kommt man damit aber gut zurecht. Weiterlesen

Projektmanagement-Experte Tassilo

Projektmanagement

Hallo, mein Name ist Tassilo und ich bin vermutlich der erste Diplom-Meteorologe bei der AKQUINET.

Es war wohl der ganzheitliche Blick, der mich nach meinem Studium Ende der 90er zur IT führte. Erst als System- und Netzwerkadministrator, dann Java-Entwickler bis hin zum Entwicklungsleiter. Im Jahre 2011 bin ich dann bei der AKQUINET im Standort Berlin angekommen. Dort konnte ich endlich das machen, was mich offensichtlich am meisten begeistert: Leitung von Software-Entwicklungsprojekten und intensive Zusammenarbeit mit dem Kunden als Projektmanager.

Weiterlesen