Sport bei AKQUINET – MOPO Staffellauf 2017

So sieht Sport bei AKQUINET aus. Beim jährlichen MOPO Team-Staffellauf im Stadtpark stellten sich auch dieses Jahr wieder 4 AKQUINET Teams der sportlichen Herausforderung. Dabei galt es die Strecke rund um den Stadtpark zu bezwingen. Unter dem Schlagwort „Gemeinsam ein Ziel erreichen“ wurden unsere Läufer aus verschiedensten Abteilungen bis zum Vorstand frenetisch von den anwesenden AKQUINET Fans gefeiert.  Mit ihren Plakaten waren sie auch ein absoluter Hingucker. Abschließend gab es eine Riesen-Picknick-Party mit kühlen Getränken und Leckereien vom Grill. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste sportliche Jahr!

Sportlich geht es weiter: Mehr zu AKQUINETs Leidenschaft für den Laufsport.

Das ist unser Udo aus dem Desktop Service Süd

Desktop Service

Hallo Udo, kannst Du Dich kurz unseren Lesern vorstellen?

  • Mein Name ist Udo Bannehr, ich bin seit knapp 4 Jahren bei AKQUINET und zurzeit als CC-Leiter im Desktop Service Süd tätig. Ich bin also schwerpunktmäßig in Neu-Isenburg und Darmstadt.

Wie bist Du zur AKQUINET gekommen?

  • Ich habe über einen Kollegen erfahren, dass die AKQUINET neue Mitarbeiter benötigt. Speziell ging es dabei um den Bereich der Softwareverteilung Empirum von Matrix42. Dort bin ich dann auch eingestiegen und wurde dann später zum CC-Leiter des Desktop Services.

Weiterlesen

Das ist Lucas aus dem Front Desk

Service Desk

Hallo Lucas,

schön, dass du mit uns dieses Interview führst. Könntest du dich unseren Lesern in 3 Worten beschreiben:

  • Ich bin humorvoll, kollegial und zuverlässig.

Was sollte man noch über dich wissen?

  • Ich bin dieses Jahr 40 Jahre alt geworden, habe portugiesische Wurzeln, bin in Hamburg geboren und fühle mich auch als ein echter Hamburger. Zur Welt gekommen bin ich mit der Sehbehinderung Grüner Star. Meine Schullaufbahn war aber ganz gewöhnlich: Realschule, Fachabitur und dann habe ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann bei RWE-DEA gemacht. Nach zwei Jahren Berufserfahrung bin ich im Jahr 2004 zur AKQUINET gekommen und arbeite seitdem im Front Desk. Dank einer angepassten Farbdarstellung an meinem PC und der Nutzung einer Lupe bin ich im Berufsleben kaum eingeschränkt und arbeite alle Aufgaben ab, wie meine Kollegen und Kolleginnen auch.

Du bist also schon 16 Jahre bei AKQUINET?

Weiterlesen

Das ist Eduard vom Werkschutz der AKQUINET Rechenzentren

Werkschutz

Hallo Eduard,

schön, dass Du Dir ein bisschen Zeit für uns nimmst. Könntest Du Dich in 3 Worten unseren Lesern vorstellen:

  • Aber klar: Beschreiben würde ich mich als offen, hilfsbereit und umgänglich.

Wie bist Du zur AKQUINET gekommen und was ist Deine Tätigkeit?

  • Mein Nachbar hat mir die AKQUINET empfohlen und mich hat direkt fasziniert, wie entspannt die AKQUINET mit körperlichen Beeinträchtigungen umgeht. Denn trotz meiner Gehbehinderung, bin ich seit September 2015 im Werkschutz tätig. Ich habe also die Aufgabe die Sicherheit unserer Rechenzentren zu gewährleisten. Wie genau das abläuft, werde ich aus Sicherheitsgründen natürlich nicht verraten 😉

Weiterlesen

AKQUINET Umzug: Jetzt auch im 2. OG im Kapstadtring 7

Neben den Kollegen und Aufgaben im Job muss natürlich auch die Arbeitsumgebung stimmen, um produktiv und mit Spaß tätig zu sein. Für AKQUINET heißt das, seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen moderne Büroräumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, in denen sich alle wohlfühlen können und genug Platz haben. Deshalb war es, Anfang Juni 2017 wieder so weit, der nächste Umzug stand an.

Wir bezogen nun zusätzlich zum vollen 3. Obergeschoss auch in die halbe 2. Etage im Kapstadtring 7 in der City Nord in Hamburg.

Die Kollegen richten sich noch gemütlich ein und genießen schon die Sonne auf der Dachterrasse. Eindrücke vom Umzug haben wir in einem Video zusammengeschnitten, viel Spaß beim Anschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Wenn du wissen möchtest was bei der AKQUINET noch so neben der Arbeit passiert lies hier.

Werkstudent Simon liebt Handball, IT und Marketing

IMG_1692
Hallo, ich bin Simon und arbeite seit März ’17 bei der AKQUINET im Marketingbereich. Ich komme eigentlich aus dem schönen Dänemark. Im Juni 2016 bin ich nach Deutschland gekommen, da es in Dänemark üblich ist, nach dem Abitur ein oder zwei Sabbatjahre zu machen.. Für mich war klar, dass ich die Zeit nutzen möchte, um ein bisschen was zu erleben. So startete meine Reise für eine Werkstudentenstelle nach Hamburg 😉 Weiterlesen

Eye-Tracking Expertin Angie stellt sich vor

eye-tracking expertin angieMitte letzten Jahres war ich, Angie, auf der Suche nach einer Firma, mit der ich zusammen meine Masterarbeit schreiben konnte. Ich war positiv überrascht, als mich der Geschäftsführer im Zuge sehr interessanter Themenvorschläge zum Bewerbungsgespräch einlud. Im September 2016 startete ich dann meine Masterarbeit über den Einsatz mobiler Eye-Tracking Geräte im Industriebreich mit AKQUINET. Weiterlesen

Personalmarketing, Employer Branding und vieles mehr

personalmarketing mirjaMirja startet als Mitarbeiterin im Personalmarketing bei der AKQUINET.

Noch ganz frisch bei der AKQUINET und trotzdem fühle ich mich schon pudelwohl. Am 01.02.2017 startete ich in der neu gegründeten Position als Mitarbeiterin im Personalmarketing. Ursprünglich komme ich aus dem schönen Münsterland und studiert habe ich Sozialmanagement in Emden. Nach verschiedenen Praktika, zum Beispiel in Kuala Lumpur, startete ich meine berufliche Laufbahn eher durch einen Zufall in der schönen Stadt Hamburg. Als Recruiterin verantwortete ich das Bewerbermanagement, baute Kooperationen mit Hochschulen auf und führte Events mit Studierenden durch.

Und es sollte Hamburg bleiben, denn dann habe ich die Stelle der AKQUINET entdeckt. Schon im Studium habe ich eine Leidenschaft für das Thema Employer Branding entwickelt. Nach einer kurzen Recherche stand für mich fest, dass ich bei einem Unternehmen, welches innovative Lösungen entwickelt und dabei noch sozial engagiert ist, genau richtig bin. Nun sitze ich in einem schönen neuen Gebäude und treffe jeden Tag neue nette Kollegen und Kolleginnen. Ich erweitere mein Informatik Wissen und mache mir fleißig Gedanken darüber, wie man den Bereich Personalmarketing bei der AKQUINET am besten aufbauen kann.

Zusammenfassend bin ich wirklich sehr zufrieden. Ich freue mich auf die spannenden Projekte, die wir anstoßen werden. Sowie natürlich alle weiteren Mitarbeiter der AKQUINET kennen zulernen, denen ich bisher noch nicht begegnet bin.

 

Praktikum bei AKQUINET: Wir sind Nele, Hannah und Willi

Während unseres Praktikum bei der AKQUINET waren wir einige Wochen fleißig und haben bei dem Projekt „Social Sales“ alles gegeben.

Willi hat seine neue Rolle als Büromaskottchen auch sehr ernst genommen.

Er ist täglich mit uns ins Büro gekommen und hat uns alle mit seiner chaotischen Art bei der Arbeit unterstützt.

Nele und ich durften viel Verantwortung für das neue Projekt übernehmen und haben gerne all unsere Energie hineingesteckt. Zudem war es sehr vielfältig und wir hatten jeden Tag etwas Neues zu tun. Zum Beispiel durften wir mit einem Vertriebskollegen die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg besuchen und dort Studenten für unsere Werbefilmchen interviewen. Viel Spaß hat uns auch das Schneiden und Bearbeiten der Filme gemacht, die nun nach und nach auf dem neuen Twitter-Kanal „Digitaler Campus“ veröffentlicht werden. Schaut doch einmal vorbei.

Letztlich hatten wir viel Freude an unserem Praktikum und würden jederzeit wiederkommen.

Hannah, Nele und der Willi.

Werkstudentin im Marketing bei der AKQUINET

Werkstudentin im MarketingHallo, mein Name ist Katharina Rahn und ich arbeite seit dem 01.07.2016 als Werkstudentin im Marketing bei der AKQUINET.

Zurzeit mache ich meinen Bachelor in Mode- und Designmanagement an der AMD in Hamburg. Ich wohne aufgrund meines Hobbys Handball und den damit logistisch verbundenen Umständen noch zu Hause bei meinen Eltern in Kaltenkirchen.

Im ersten Moment ist es, aufgrund meines Studiums, wahrscheinlich verwunderlich, wie ich hier zur AKQUINET gekommen bin.

Weiterlesen